beziehungen | einfach in Beziehung sein

Nichts an einer Beziehung ist „einfach“, denn in ihr ist alles mindestens „zweifach“. Darum machen so viele Erfahrungen in Beziehungen auch doppelt so viel Spaß. Allerdings werden viele Dinge auch (mindestens) doppelt so komplex. Dadurch steigen die Herausforderungen und das Lernpotential bei allem, was wir in Beziehungen leben.

In Beziehung sein mit sich selbst und anderen

Die Grundlage aller Beziehungen ist die Beziehung zu sich selbst. Beziehungen (aller Art) haben in meinen Augen immer das Potential, große und lehrreiche Abenteuer zu werden, wenn wir uns auf sie einlassen. In liebevollen Beziehungen erfahren wir uns selbst im Spiegel der anderen. Im Zusammenspiel mit unseren Partner*innen begegnen wir unseren innersten Themen und haben dadurch die Möglichkeit, an ihnen und damit an uns selbst zu arbeiten. Jede Beziehung kann uns helfen, ein Stück mehr zu uns selbst zu finden – und dann auch näher zu anderen Personen.

Beziehungsberatung

Wenn wir im Zusammenspiel mit unseren Partner*innen uns selbst nicht mehr klar spüren, können wir nicht mehr mit ihnen in einer starken Beziehung sein. Manchmal verlieren wir den Blick für uns selbst in der Beziehung, insbesondere in Momenten, die wir als Krisen erleben. Aber auch Kinder oder alltäglicher und beruflicher Stress können dazu führen, dass die Individuen sich nicht mehr ausreichend stark in die Partnerschaft einbringen. Das wirkt sich auf das gemeinsame Leben und nicht selten auch auf die Sexualität aus. In solchen Fällen fördert ein Berater, der eine weitere Perspektive einbringt, dass alle Beteiligten sich wieder klarer (an-)erkennen können. So können Beziehungen wieder erfüllend, bereichernd und leicht werden.

Mehr als Paare | Alternative Beziehungskonstellationen, Polyamorie und Mehrfachbeziehungen

Wenn ich von Beziehungen schreibe, dann meine ich damit mehr als (heterosexuelle) Paare, die in der Gesellschaft immer noch und allzu oft als „normal“ angesehen werden. Ich freue mich, wenn ich auch homosexuelle, polyamore, offene, mehrfach oder mir noch unbekannte Formen von Beziehungen begleiten darf – ohnehin ist jede Beziehung einzigartig.

Die Erfahrungsmöglichkeiten werden in Mehrfachbeziehungen durch ihre Komplexität potenziert und stellen eine große Herausforderung für alle Beteiligten dar. Gleichzeitig gibt es weniger Orientierungsmöglichkeiten, da die klassischen Beziehungsmodelle nur bedingt Umgangsweisen für diese neuen Herausforderungen anbieten. Auch die Gesellschaft und oft sogar Freunde bieten wenig Hilfestellung oder Möglichkeiten zum Austausch, da komplexe Beziehungen bisher wenig akzeptiert sind. Wer sich dennoch auf sie einlässt, hat den Mut, sich auf neue Abenteuer einzulassen, um seine Gefühle frei zu leben. Darin unterstützte ich gerne Ratsuchende und Liebende.

Dreier- oder Mehrfachbeziehungen können sich anfühlen wie das Jonglieren mit drei oder mehr rohen Eiern. Wir können dieses Jonglieren mit mehr oder weniger Übung erlernen, aber bis dahin können die Eier einige Male herunterfallen. Es braucht Sicherheiten wie eine Matratze, auf die die Eier fallen können, ohne dass sie zerbrechen – aber was könnte eine solche Matratze sein, in einer menschlichen Mehrfachbeziehung? Wie können sichere Räume erschaffen werden und klare Absprachen gemeinsam getroffen werden? Wie können alle Beteiligten mit ihren vorhandenen Ängsten (Verlustangst, Verletzungen), Bedürfnissen (Sicherheit, Eifersucht), Wünschen und Hoffnungen gut umgehen? Ein Beratungsprozess, an dem im Idealfall alle Beteiligten teilnehmen, hilft dabei, Sicherheiten sowie klare Absprachen zu etablieren und das Wunder von Beziehungen zu genießen.